Probenahme

Zur Probenahme von Formaldehyd und anderen Aldehydenhen stehen bei der GSA folgende Probenahmesysteme zur Verfügung:

  1. SG350ex mit einem DNPH-beschichteten Silica-Gel-Röhrchen (personengetragene und ortsfeste Probenahme)
  2. SG5100ex mit einer DNPH-Kartusche (personengetragene und ortsfeste Probenahme)

Bei der personengetragenen und ortsfesten Probenahme werden die Stoffe in der Luft mit einer batteriebetriebenen und volumenstromgeregelten Pumpe (SG350ex bzw. SG5100ex) mit einem Volumenstrom von 0,333 l/ min bzw. 1 l/ min angesaugt. Wir empfehlen eine Messdauer von 2 h, damit ein Volumen von 39,6 L bzw. 120 L erreicht wird, um den Richtwert (RWI) und Leitwert (Langzeit) nachweisen zu können.

Als Adsorptionsmedium wird ein DNPH-beschichtetes Silica-Gel-Röhrchen bzw. DNPH-beschichteter Filter verwendet. Dazu wird das Röhrchen bzw. der Filterhalter unmittelbar vor der Probenahme geöffnet, dann beprobt und nach der Probenahme wieder verschlossen.

Analyse

Die analytische Bestimmung erfolgt mittels HPLC (Hochleistungsflüssigkeitschromatografie) und UV-Detektion (Photo-Dioden- Array-Detektor).

Grenzwert

Nach der EU-Verordnung 605/2014 wird Formaldehyd als krebserregend, in der Kategorie 1B (carc. 1B) und mutagen Kategorie 2 (muta. 2) eingestuft. Ein festgelegter, verbindlicher Grenzwert für Innenräume existiert für Formaldehyd jedoch nicht.

Auf nationaler Ebene erarbeitet der von den Bundesländern und dem Umweltbundesamt eingesetzte Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) Empfehlungen für Höchstwerte von Stoffen in Innenräumen. Seit 2016 gibt es für Formaldehyd einen Richtwert RWI von 0,1 mg/ m3. Ein Richtwert II (RWII) wurde nicht festgelegt.

Um Gesundheitsgefahren bei Langzeiteinwirkung zu vermeiden, empfiehlt parallel dazu die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Leitwert (Langzeit) von 0,063 mg/ m³. Dabei handelt es sich um die sog. NOAEC (= no observed adverse effect concentration), welche der höchsten Dosis (Expositionskonzentration) entspricht, bei welche keine toxischen Befunde beobachtet werden. Bei kurzzeitiger Exposition, bis zu 30 Minuten,  empfiehlt die WHO  0,1 mg/m³.

 

Messbeispiel: Stationäre Messung
Messbeispiel: Stationäre Messung